Taz’dingo!

Ich habe meine Zeit seit Sonntag intensiv genutzt, um einen neuen Raid zu finden. Direkt gesagt, ich bin bei Echoes auf Blackrock untergekommen. Wenn ihr auf deren Progressstatus schaut haben sie „nur“ 8/10 und Helya noch nicht gemacht. Ich weiß einige von euch würden nun Dinge sagen wie: „Warum hast du dir nicht eine bessere Gilde ausgesucht? Mit deinen Referenzen kommst du doch locker in eine 10/10 Gilde rein!“. Um ehrlich zu sagen, ja ich stand im Gespräch mit einer 10/10 Gilde, die ich dann aber auch abgelehnt habe.
Versteht mich nicht falsch ich bin schon am Progress sehr interessiert, sonst hätte ich mir nicht eine neue Gilde gesucht, aber ich bin kein Student mehr. Ich kann nicht mehr in dem Ausmaß spielen, wie ich es damals noch gekonnt hätte. Darum hatte ich bedeutend mehr Kriterien an die neue Gilde als nur der Progressstand des Raids. Darunter waren Kriterien, wie „Was wenn ich Arbeitsbedingt mal ausfalle?“ oder ein anderes bedeutsames Kriterium war für mich abschätzen zu können ob mir die Gildengemeinschaft zusagt, denn nur zum Raid kommen und wieder gehen kann ich auch in der 10/10 Gilde die ich abgelehnt habe. Ich suchte halt eine Gemeinschaft bei der ich mich wohlfühlen kann und die auch in absehbarer Zeit noch stabil funktionieren kann.

Entsprechend hatten die Bewerbungsgespräche eine ganz eigene Dynamik. Jeder Gilde teilte ich meine Blogseite mit und beantwortete damit eigentlich die meisten und wichtigsten Fragen, die man an mich gerichtet hätte, wie Raiderfahrung oder wer ich bin, etc.. Aus dem Grund gab es relativ wenig Fragen, die die Gilden noch an mich richten wollten und entsprechend berichteten mir die Gilden wie deren Raid aufgebaut ist und welche Regeln es gibt. Worauf aber die meisten Gilden nicht vorbereitet waren, waren meine anderen Fragen. Da ich damals bei Various Artists viele Bewerbungsgespräche geführt habe und weiß, dass manchmal Reaktionen mehr sagen als die Worte, die die Personen sagen, stellte ich teilweise untypische Fragen. Womit die meisten nicht gerechnet hatten waren die fragen zum Sozialklima der Gilde außerhalb der Raids, denn wer fragt auch schon sowas außer mir?
Witzigerweise waren die teilweise beschönigenden Antworten zwar informativ, aber die Reaktionen nachdem ich die Frage gestellt hatte aussagekräftiger, da habe ich bemerkt, dass dies für einige Gilden eher ein unangenehmes Thema war, weil es da etwas rauer zugeht. Da ich selbst in einer wirklich rauen Gilde das Progressraiden und Tanken erlernt habe, hatte ich eine genaue Vorstellung davon was mir die Gilden darüber mitteilen wollten, dass ein rauer Umgangston herrscht, aber alle doch am gleichen Strang ziehen. Ich habe diese Gilde deswegen aber nicht ausgeschlossen (Keine Panik wenn besagte Gilden das hier lesen sollten).

Echoes hatte mich diesbezüglich sehr beeindruckt. Sie war die einzige Gilde, die tatsächlich gefragt hat, warum ich diese merkwürdigen Fragen gestellt habe, was denen einen enormen Pluspunkt einbrachte. Ebenso gab es einige andere Punkte die mich bei dieser Gilde sehr beeindruckt haben, aber entscheidend war das Gespräch gewesen. Ich habe nach wenigen Momenten bemerkt „Ich fühle mich bei den Offizieren wohl“ und die Fragen die ich zum Gildenklima gestellt habe bestätigten genau diesen Eindruck. Und die Summe aus diesen Großen Punkten und vielen vielen kleinen Punkten war der Grund warum ich mich für Echoes entschieden habe. Ob ich am Ende die richtige Entscheidung getroffen habe oder das ganze doch ein Griff ins Klo war, werde ich herausfinden. Antema ist bereits auf dem neuen Server (Auch wenn sie zwischenzeitlich im Wirbelnden Nether verschwunden war).

Man riecht sich!

 

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien